Dienstag, 27. Januar 2015

Schenken macht Freude | Eine schicke Sparbuchtasche für die Oma

stitchydoo: Schenken macht Freude | Eine schicke Sparbuchtasche für meine Oma

Wenn euch auf der Bank mal eine Oma mit nem hippen Sparbuchtäschchen begegnet, dann ist das meine. So schrieb ich es bereits unter ein Foto bei Instagram und eine Nachfrage lautete: die Tasche oder die Oma? Na, die Oma natürlich! Nicht, dass die alte Dame noch des Diebstahls bezichtigt wird ;-) Denn diese wird heute 83 Jahre alt und bekommt dieses schicke Täschchen zum Geburtstag geschenkt. Und da meine Oma dieses Internet nur vom Hörensagen kennt, kann ich es hier heute Morgen auch schon ruhigen Gewissens zeigen.

stitchydoo: Schenken macht Freude | Eine schicke Sparbuchtasche für meine Oma
Schon vor Weihnachten sprach sie davon, dass sie ein Reißverschlusstäschchen für Ihre Sparbücher und Bankunterlagen bräuchte, das sie für ihre Bankgänge in der Handtasche verstauen kann. Zu Weihnachten hatten wir dann bereits ein anderes Geschenk geplant, uns diesen Wunsch aber für den heutigen Geburtstag im Hinterkopf behalten und so bekommt sie, neben ein paar anderen Dingen, heute dieses Täschchen.

stitchydoo: Schenken macht Freude | Eine schicke Sparbuchtasche für meine Oma
Ich glaube mit dieser Stoffkombi habe ich einen guten Mittelweg gefunden. Keineswegs altbacken und auch nicht bunt und schrill. Klassisch, edel und zeitlos würde ich sagen, was nicht zuletzt die Kombination mit dem cognacfarbenem Kunstleder ausmacht, das ich ja so gerne mag.

Macht's gut!
Katherina

Weitere tolle Ideen findet ihr beim Creadienstag, bei Meertje sowie bei TT - Taschen und Täschchen.

Sonntag, 25. Januar 2015

Plottermania | Jetzt auch hier

Wie viele Blogtitel werden mögen wohl genau so lauten? Ich vermute es sind einige, liegt das Plotten doch total im Trend. Bis vor wenigen Wochen war ich noch der Meinung, dass ich so einen Plotter nicht brauche. Und nun ist doch einer hier eingezogen ;-)

Vor Kurem kam mir das Thema Plotter wieder einmal in den Sinn und ich beschoss, mich endlich einmal genauer darüber zu informieren. Was kann ich damit eigentlich alles machen? Und je mehr ich recherchierte, desto mehr Einsatzmöglichkeiten erschlossen sich mir plötzlich. Hatte ich bislang in Verbindung mit einem Plotter nur die "typischen" Folien-Bügelmotive auf dem Schirm?

Wie der Zufall es wollte besuchte ich mittags eine Kreativmesse in Luxemburg und dort gab es einen Stand, an dem Silhouette Plotter vorgestellt wurden. Ich habe dort ein für mich sehr informatives Gespräch mit einem Händler geführt. Bis dahin war ich nämlich noch absolut ratlos: Silhouette Portrait oder Cameo? Der Preis für den Portrait liegt derzeit (je nach Händler) zwischen 139 - 149 €, der für den Cameo zwischen 289 - 299 €. Viel Geld, wenn noch nicht absehbar ist, in welchem Umfang man den Plotter letzendlich nutzen wird und wenn man bedenkt, dass man für Folien auch wieder einiges investieren wird. Ist es mit dem Plotter wie mit einer Stickmaschine? Reicht einem das kleinere Modell, wie man sagt, vielleicht bald nicht mehr aus? Sollte man nicht lieber gleich in den Größeren investieren und worin besteht eigentlich der Unterschied zwischen den Modellen? Das sind die Fragen, die ich mir gestellt habe.

Der Hauptunterschied (!) liegt in der Größe der Scheidefläche, DIN A4 gegen DIN A3. Nachdem mir der Händler aber erklärte, dass der Cameo nicht stärker ausgerüstet ist und die Materialien mit der gleichen Stärke und Technik schneidet wie der Portrait, war meine Entscheidung gegen den teueren Cameo getroffen. Er zeigte mir ein T-Shirt, auf das ein recht großes Motiv aufgebracht war, geplottet mit dem Portrait. Außerdem könne man größere Motive im Notfall auch stückeln und wieder zusammensetzen, erklärte er mir. Wenn ich mir überlege, wofür und in welchem Umfang ich den Plotter hautsächlich verwenden möchte, nämlich um kleine Nähereien, Taschen, Täschchen oder ähnliches aufzuhübschen, so wird der Portrait dafür dicke ausreichen.

Wichtiger, so der Händler, sei wohl die Überlegung in eine Transferpresse zu investieren. Mit dem Bügeleisen könne es immer wieder mal passieren, dass die Motive - gerade filigrane Teile - nicht richtig haften, beispielsweise an Stellen, an denen die Dampflöcher des Eisens sind. Und auch bei meinen Onlinerecherchen bin ich diesbzgl. auf einige frustrierte Erfahrungen gestoßen. Ich werde sehen, wie weit ich mit dem Bügeleisen komme. Welche Erfahrungen habt ihr Plotterbesitzerinnen damit bislang gemacht?

Ein paar Flex-, Flock- und auch Vinylfolien habe ich mir gleich mitbestellt und werde jetzt nach und nach etwas damit herumexperimentieren. Dank der tollen Plotter-Turorialreihe von Tini, war auch die Frage "wie rum lege ich die Folie auf die Matte" schnell geklärt und auch ihr Tipp mit dem Anpressdruck hat mich gerettet, denn der erste Schnitt war nicht tief genug und die Folie ließ sich nicht wirklich gut entgittern. (Vielen Dank nochmal, Tini!) Die ersten Flexfolien habe auch schon zu einem Wunschmotiv verarbeitet (siehe oben). Ich bin mir aber noch nicht einig, ob ich die Haptik der aufgebügelten Flexfolie wirklich mag. Kommt wohl auf den Einsatzzweck und die Größe der Fläche an. Die Flockfolie habe ich noch nicht getestet. Was mich aber fast noch mehr interessiert als die Folien, ist, Motive für Applikationen aus Stoff zu schneiden, oder Stoffe und Folien zu kombinieren,... Spannend!

Auch das Schneiden von Kunstleder soll je nach Stärke und rückseitigem Gewebe möglich sein. Die liebe Geo hat dies die Tage bereits erfolgreich getestet und bei Instagram hier, hier und hier gezeigt, was meine Vorfreude auf speziell diese Versuche enorm steigen lässt.

Ihr seht schon, hier ist nun erst mal Kennenlernen und Ausprobieren der vielen Möglichkeiten angesagt...

Macht's gut!
Katherina

Dienstag, 20. Januar 2015

U-Heft Hülle mit Traktor für Jungs {trrrrttttt trrrrttttt...}

Ich bin ein wenig im Verzug. In der letzten Zeit habe ich so viele Kleinigkeiten genäht und nun hinke ich etwas hinterher, sie hier im Blog zu zeigen. Und währenddessen entstehen schon wieder die nächsten Dinge... Geht es euch auch manchmal so?

stitchydoo: U-Heft Hülle mit Traktor für Jungs
Diese U-Heft-Hülle habe ich im letzten Jahr "zwischen den Tagen" genäht und sie wurde an Silvester verschenkt. Als Motiv war ein Traktor gewünscht und so habe ich erst einmal online nach Traktoren gestöbert und dann drauf los skizziert. Die Skizze (schon gespiegelt für die Applikation) hatte ich schon bei Instagram gezeigt, bevor es an den Zuschnitt der Stoffteile ging.

stitchydoo: U-Heft Hülle mit Traktor für Jungs
Die Stoffe waren recht schnell zusammengestellt. In Unifarben habe ich einiges und aufgrund der doch aufwendigeren Applikation, kam auch nicht wirklich etwas (groß)gemustertes in Frage. Was jungs-tauglichen Motivstoff anbelangt, bin ich ohnehin ganz schlecht aufgestellt.

stitchydoo: U-Heft Hülle mit Traktor für Jungs
Mutterpass- und U-Heft-Hüllen sind in meinem Umfeld momentan sehr gefragt. Gerade habe ich wieder eine Mutterpasshülle in Arbeit. Das schöne dabei ist das Auswählen und Entwerfen neuer Motive sowie das Zusammenstellen passender Stoffkombinationen. Das Hin- und Herschieben, Umstellen und Verwerfen, bis ich letztendlich sage: Ich hab's! #enjoytheprocess

Macht's gut!
Katherina

Weitere tolle Ideen findet ihr beim Creadienstag, bei Meertje, made4boys sowie bei Kiddikram.

Dienstag, 13. Januar 2015

Geldbeutel | Hast du auch was mit Lila?

stitchydoo: Genähte Geldbörse in Lilatönen mit Kunstleder

Hab' ich! Ich habe zwar etwas suchen müssen, aber dann doch ein paar lilafarbene (Motiv-)Stoffe in meinen Stoffvoräten gefunden. Dieser lila-bunte Michael Miller Stoff sollte es letztendlich sein. Ein kleines Reststück hatte ich davon von meinem Quilt noch übrig, gerade ausreichend, um dieses Portemonnaie zu nähen.

stitchydoo: Genähte Geldbörse in Lilatönen mit Kunstleder
Innen ist die Geldbörse darum dieses Mal auch einfarbig gehalten. Eckenpatches und die Schnalle sind aus Kunstleder in Kupfer. Mit gefällt die Kombi!

stitchydoo: Genähte Geldbörse in Lilatönen
Mission Lila erfolgreich abgeschlossen, würde ich sagen ;-)

Macht' gut!
Katherina

Weitere kreative Werke findet ihr auch beim Creadienstag und bei Meertjes Link your Stuff.

Samstag, 10. Januar 2015

Stoffkartentausch | Fazit, Ausblick und ein riesen Dankeschön!

Nun ist er schon vorbei, der Stoffkartentausch. Vier Monate lang haben wir textile Grüße gestaltet und getauscht. Was für eine Freude, regelmäßig so schöne Post aus dem Briefkasten zu fischen, ich könnte mich glatt daran gewöhnen! Ich hoffe, dass mittlerweile alle Karten bei ihren Empfängerinnen angekommen sind.

Habt ihr euch schon mal vor Augen geführt, dass wir in den letzten vier Monaten Stoffkartentausch zusammen 240 Karten genäht haben? 240!!! Der Wahnsinn, oder? Und was soll ich sagen, es ist eine schöner als die andere! Niemals hätte ich gedacht, dass dabei so eine Vielfalt an Ideen, Techniken und Zusammenstellungen entsteht, die einen ständig wieder zu Neuem inspirieren. Am liebsten hätte ich nicht nur von jedem Tauschpartner, sondern auch von jeder "Serie" ein Exemplar erhalten. Hier mal eine Collage der wunderschönen Karten, die ich bekommen habe:

stitchydoo: Stoffkartentausch 2014 - Meine erhaltenen Karten
Es wurde appliziert, gestickt, gestrickt und geplottet und dabei sind so einzigartige Stoffkarten entstanden. Zwei Karten sind während des ganzen Tauschs tatsächlich unterwegs verloren gegangen, was ich wirklich sehr schade finde, aber soweit ich informiert bin, wurde (oder wird noch) von den Tauschpartnern schnell für Ersatz gesorgt. Damit beim nächsten Mal der Austausch und auch Nachfragen untereinander einfacher sind, werde ich auch die Mailadressen und nicht nur die Blogadressen mit in der Adressliste aufführen. Weiß der Geier, warum ich das nicht gleich so getan habe ;-)

Und wo ich schon vom nächsten Mal spreche: Ja, es wird ganz bestimmt eine weitere Runde Stoffkartentausch geben! Es hat einfach so viel Spaß gemacht, ich habe noch zahlreiche Ideen, und so viele von euch haben schon kundgetan, beim nächsten Mal gerne (wieder) dabei sein zu wollen... Aber erst mal gibt es ein kleines Päuschen. Zeit für andere Dinge und vielleicht andere Aktionen.

Um die nächste Runde kreisen bei mir aber bereits einige Gedanken: Wann soll sie stattfinden? Veranstalte ich den Tausch um die selbe Jahreszeit? Vielleicht lieber im Frühjahr/Sommer? (frühlingshafte und sommerliche Karten wären doch auch super!) Vielleicht nur über 3 Monate? Vergrößere ich die Teilnehmerzahl (bei gleichem Gesamtumfang), so dass mehrere mitmachen können, dafür aber nicht mehr jeder mit jedem tauscht? Soll es grobe Themenvorgaben geben oder lasse ich alles frei wie bisher? Ich kann und möchste mich da jetzt noch nicht festlegen, werde mich aber früh genug und lautstark bemerkbar machen ;-) Eure Gedanken dazu sind mir jederzeit herzlich willkommen! Vielleicht habt ihr auch weitere Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge...

So, und hier nun noch eine Übersicht aller Stoffkarten, die ich in den letzten vier Monaten genäht habe:

stitchydoo: Stoffkartentausch 2014 - Meine genähten Karten
Jetzt brauche ich nur noch eine hübsche Aufbewahrung für meine Kartensammlung. Ich habe mir überlegt ein Stoffalbum zu nähen. Bei Pinterest habe ich schon fleißig Ideen zu Journalen aus Stoff gesammelt. Da sind schon wahnsinnig tolle Sachen dabei! Ganz so verspielt wird es wohl nicht werden, da ja die Karten darin ja nicht untergehen sollen. Ich werd's euch auf jeden Fall zeigen, sobald es etwas zu zeigen gibt...

An dieser Stelle möchte ich nochmal ein riesengroßes Dankeschön an meine lieben Tauschpartnerinnen Charlotte (SaloMax), Biggi (allesbiggi), Janine (Jos Creativ), Jessica (meine glasglocke), Heike (tinicodesign), Maria (das mariechen), Anna (birdsandbeesdesign.anna), Ina (immermalwasneues), Gabi (die kreativen Adern), Betty (el cuartico del embeleso), Karin (lockwerke), Claudia (frauherzlichgern), Susanne (nahtlust), Marita (maritabw macht's möglich) und Christine (Sewing Tini) aussprechen!

VIELEN DANK, dass ihr beim Stoffkartentausch dabei wart und die Aktion mit eure Karten und Ideen bereichert habt!!! ♥ Ich würde mich sehr freuen, wenn der ein oder andere von euch bei der nächsten Tauschrunde wieder dabei ist. 

Und wer seine Karten noch nicht verlinkt hat, der hat dafür bis Ende Januar über unsere Stoffkartentausch-Linksammlung noch die Möglichkeit :-)

Habt ein schönes Wochenende!
Katherina

Mittwoch, 7. Januar 2015

Meine Neue | Nähen mit der Pfaff Expression 3.2

Seit etwas mehr als drei Monaten nähe ich nun mit einer Pfaff Expression 3.2, habe inzwischen verschiedene Materialien verarbeitet und bin nun soweit eine erste Bilanz ziehen zu können. Warum eine neue Maschine? Wieso ausgerechnet eine Pfaff Expression 3.2 und ganz wichtig, wie näht es sich mit ihr? Das möchte ich euch heute erzählen.

stitchydoo: Nähen mit der Pfaff Expression 3.2
Ich habe mich vor dem Kauf selbst nach Erfahrungsberichten im Internet umgesehen aber überraschenderweise nur verhältnismäßig wenige gefunden. Hauptsächlich handelt es sich um Anfragen in Foren, deren Antworten größtenteils darauf hinauslaufen, man solle die Maschinen am besten selbst in einem Fachgeschäft testen und vergleichen. Sofern die Möglichkeit besteht, ist dies sicher ein kluger Ratschlag, wenn es aber auch darum geht unterschiedliche Fabrikate zu vergleichen, dann ist es je nach Wohngegend nicht immer so einfach möglich, passende Händler zu finden. Ich habe meine Maschine online bestellt und hatte ein 60-Tage Rückgaberecht. Das beruhigt und gibt ausgiebig Zeit zum Testen ;-)

Warum eine neue Maschine?

Bislang nähte ich auf einer Brother D2500, die mir viele Jahre gute Dienste erwiesen hat. In letzter Zeit jedoch stoß ich damit zunehmend häufiger an meine Grenzen. Dünnen Jersey mochte sie überhaupt nicht und bei dickeren Lagen Kunstleder (z.B. beim Annähen von selbstgenähten Taschengurten) ging es nicht selten nur noch per Handbetrieb voran. Die Fehlermeldungen häuften sich, so macht Nähen keinen Spaß! Es musste also etwas belastbareres und robusteres her.

Welche Maschine? Die Qual der Wahl.

Was das Budget betrifft, so setzte mir aber eine Obergrenze bei 1500 EUR. Dafür sollte man doch was Gutes bekommen! Und so verglich ich verschiedene Modelle. Viel Schnickschnack brauche ich nicht. Zierstiche nutze ich kaum, Fäden schneide ich ganz oldschool mit der Schere ab und sogar ein Nadeleinfädler wird von mir irgnoriert. (Bemerkung am Rande: Ich finde die Bedienung eines Nadeleinfädlers viel komplizierter, als den Faden auf direktem Weg durch die Öse zu bugsieren. Vielleicht ist es aber auch nur die Gewohnheit.) Wichtig bei der Wahl einer neuen Nähmaschine war mir aber, dass sie auf Dauer gut belastbar ist, ein sehr gutes Stichbild liefert sowie dünne als auch dicke Stoffe gut verarbeitet. Einen Obertransport sowie einen ausreichend großen Durchlassraum sollte sie ebenfalls haben.

Letztenendes standen drei Maschinen in der engeren Auswahl: Die Pfaff Expression 3.2, die Pfaff Expression 4.2 sowie die Janome MC 6600. Letzterer wird ja nachgesagt, dass sie ein absolutes Arbeitstier sei. Aufgrund des fehlenden Freiarms entschied ich mich aber dagegen. Wenn ich die beiden Pfaff-Maschinen nun miteinander vergleiche, dann sind die Features, die die Pfaff Expression 4.2 mehr bietet, keine, die ich momentan unbedingt benötige. Einige davon weiß man vermutlich auch erst zu schätzen, wenn man sie einmal kennengelernt hat. Ich möchte hier nicht weiter auf die einzelnen Spezifikationen der Maschinen eingehen. Diese lassen sich bei zahlreichen Onlineanbietern abrufen und vergleichen.

Und so fiel die Entscheidung auf die Pfaff Expression 3.2., die letztendlich auch noch die günstigste der drei Maschinen war. (Kenner meines Blogs und meiner Person könnten mir nun unterstellen, die Entscheidung aufgrund der Farbe getroffen zu haben. Dem ist natürlich nicht so, es ist aber trotzdem ein sehr erfreulicher Zufall ;-))

stitchydoo: Nähen mit der Pfaff Expression 3.2

Und wie näht sie? 

Zwei Tage nach meiner Bestellung traf die Maschine hier ein. Ich packte aus und war gleich überrascht: Was für ein riesen Teil. Im Vergleich zu meiner alten Nähmaschine wirkte sie gewaltig! In Betrieb genommen war sie schnell und der erste Eindruck war durchweg positiv. Das Maschinchen surrt! Ein angenehmes Geräuch im Vergleich zu dem Rattern der alten Maschine. Die Pfaff Expression 3.2 hat einen bombenfesten Stand, da bewegt sich nichts. Insgesamt macht sie gleich einen sehr robusten Eindruck.
Die Maschine kommt mit einer harten Kofferhaube, einem breiten Fußanlasser und ausreichend Zubehör daher. Selbst ein Freihandstopffuß ist mit dabei. Ich habe mir gleich noch ein paar weitere Spulen mitbestellt und für das Malen mit der Nähmaschine einen weiteren Freihandfuß, der vorne offen ist und einen besseren Blick auf die Nadel erlaubt. Die Nähfüße, Spulen, Werkzeug, etc. können in einem geräumigen, aufklappbaren Fach der Maschine untergebracht werden und sind somit schnell griffbereit.

Inzwischen habe ich viele Materialien vernäht und bin durchweg überzeugt. Wo ich mir beim Nähen von Wachstuch (aufgrund fehlendem Teflonfußes) vorher mit dem Abkleben des Nähfußes zu einem akzeptablen Transport verhelfen musste, transportiert diese Maschine den beschichteten Stoff anstandslos. Auch durch mehrere Lagen Kunstleder oder Jeans kommt sie problemlos durch. Dünner Jersey? Kein Problem! Keine aufgefressenen Anfänge, keine ausgelassenen Stiche. Eine Patchworkdecke findet beim Quilten ausreichend Platz in dem 25 cm breiten Durchlassraum.

Was sie nicht mag, - da war meine alte Maschine hingegen ganz anspruchslos - ist das billige Nähgarn vom Discounter. Das reißt ganz gerne. Beim normalen Geradeausnähen geht es, aber beim Freihandmalen mit der Nähmaschine ist nichts zu machen. Finde ich jetzt nicht allzu tragisch, da ich eigentlich gerne auf Qualität setzte. Das Garn vom Discounter was bisher immer praktisch, um für den Fall der Fälle möglichst eine passende Farbe da zu haben und auch jene Farben abzudecken, die ich sonst selten verwende.
Was die Maschine ebenfalls nicht mag, sind die großen, schweren Nähgarnkonen. Schwarz und Weiß hatte ich bislang immer ganz gerne auf den großen Konen gekauft (ja ja, auch wenn es eigentlich für die Overlook gedacht ist), aber eine volle Kone scheint der Motor, sofern ich nicht einen anderen Fehler mache, nicht zu packen. Ok, damit werde ich leben können und müssen ;-)

stitchydoo: Wachstuch nähen mit der Pfaff Expression 3.2
Was mir gleich sehr positiv aufgefallen ist, ist die in 37 Stufen verstellbare Nadelposition. Finde ich super praktisch z.B. bei Applikationen. Zierstische hat sie auch eine Menge, auch wenn ich diese eher selten nutze. Einen Nadeleinfädler gehört ja inzwischen zum Standard und so hat natürlich auch diese Nähmaschine einen. Das Gute hier ist aber, dass er mir beim Einfädeln von Hand als Linkshänder nicht im Weg ist. Das war bei der alten Maschine etwas störend.

Mein Fazit

Ich bin rundum zufrieden mit meiner Wahl. Die Pfaff Expression 3.2 bietet mir in jeder Hinsicht eine enorme Verbesserung und Erleichterung beim Nähen. Sie ist für meine jetzigen Ansprüche mehr als ausreichend und ich kann sie guten Gewissens weiterempfehlen.

Wie ich gerade sehe, ist die Pfaff Expression 3.2 inzwischen als Auslaufmodell deklariert, da bereits das Nachfolgermodell, die Pfaff Expression 3.5 erschienen ist.

Vielleicht wird dieser Beitrag in Zukunft dennoch dem ein oder anderen bei der Kaufentsscheidung behilflich sein können. Wer auf der Suche nach weiteren Erfahrungsberichten zu verschiedenen Nähmaschinen ist, der wird über die Linksammlung "Unsere Schätzchen" fündig. Dort gibts es bislang auch einen weiteren Erfahrungsbericht zur Pfaff Expression 3.2, den ich vor meinem Kauf bereits gespannt gelesen habe.

Happy Sewing!
Katherina

Freitag, 2. Januar 2015

Stoffkartentausch | Erhaltene Karten im Dezember

So, da sind sie nun. Die letzten Karten, die ich im Rahmen des Stoffkartentauschs erhalten habe. Man könnte meinen, die drei haben sich klangheimlich abgesprochen und Jeans und Stickerei zum Dezemberthema gemacht, so toll passen diese Stoffkarten zusammen.

stitchydoo: Stoffkartentausch | Erhaltene Karten im Dezember - Jeans und Stickerei
Von Janine erhielt ich die tolle Weihnachtskarte, von Charlotte das süße Wintermädchen und von Biggi die handgestickten Grüße fürs neue Jahr. Vielen Dank ihr Lieben für diese wunderschönen Karten!

stitchydoo: Stoffkartentausch | Erhaltene Karten im Dezember - Happy 2015


Viel mehr Worte möchte ich an dieser Stelle gar nicht verlieren, denn eine Zusammenfassung zum Stoffkartentausch wird noch folgen. Auch unsere Linksammlung ist den ganzen Januar über noch geöffnet, so dass ihr in Ruhe eure Beiträge zum Stoffkartentausch verlinken könnt.

Bis dahin... 
Macht's gut!
Katherina