Posts mit dem Label Erlebtes werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Erlebtes werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 22. Juli 2016

NähWAHNaWochenEnde 2016 | Ein Wiedersehen beim Blogger-Nähwochenende in der Pfalz

stitchydoo: NähWAHNaWochenEnde 2016 - Weingut Mathis

Nun ist es schon wieder zwei Wochen her *hüstel*, dass wir uns zum zweiten NähWAHNaWochenEnde getroffen haben. Aber besser spät als nie möchte ich euch von dem Nähwochenende erzählen, das ich gemeinsam mit Uli, Sandra, Janette, Ines, Ella und ihrer Freundin Annette in einem wunderschönen Weingut in der Südpfalz verbracht habe. Nähen, quatschen, essen, nähen, quatschen, essen,... so etwa könnt ihr euch das vorstellen. Auch Ines Mann Sven war mit von der Partie und nutzte das tolle Wetter, um die Gegend zu erkunden.

stitchydoo: NähWAHNaWochenEnde 2016 - Dick aufgetischt
Am Freitagabend starteten wir mit einem Grillabend in unser gemeinsames Wochenende. Es wurde dick aufgetischt: Rebknorzenspieße, Salate, Dips und Fingerfood wohin das Auge reichte. An diesem Abend besuchte uns auch Muriel von Blog Nahtzugabe5cm und hatte einen super leckeren Nachtisch mit im Schlepptau. Bis spät in die Nacht saßen wir im Hof des Weinguts Mathis zusammen, ehe wir uns totmüde in unsere Appartements zurückzogen.

stitchydoo: NähWAHNaWochenEnde 2016 - Beim Nähen in der Vinothek
Wie erwartet war die Nacht sehr kurz. Nach einem ausiebigen Frühstück am nächsten Morgen begannen wir dann mit dem Nähen (ja, es wurde tatsächlich auch genäht!). Jeder suchte sich sein Plätzchen in der gemütlichen Vinothek und richtete sich ein. Ein buntes Potpourri an Nähprojekten stand auf dem Tagesplan: Taschen, Sew Together Bags, Geldbeutel, Schlangen, Patchwork, BHs und sogar ein Superman-Cape.

stitchydoo: NähWAHNaWochenEnde 2016 - Patchwork
Hatte ich letztes Jahr noch ziemlich planlos einen Haufen Stoffe in meinen Koffer gepackt und vor Ort erst entschieden, was ich überhaupt nähen möchte, bin ich dieses Mal weitaus bedachter vorgegangen. Zwei Projekte, an denen ich arbeiten wollte, hatte ich mit dabei. Das erste war eine Baby-Bettschlange in Mädchenfarben, die ich auch recht schnell fertigbekommen habe. Außerdem warteten die bereits zugeschnittenen Blöcke für meinen Economy Block Quilt schon eine Weile sehnsüchtig darauf zusammengenäht zu werden.

stitchydoo: NähWAHNaWochenEnde 2016 - Babybettschlange
Das Wetter an diesem Wochenende war ja so herrlich, zwischendrin saßen wir oft einfach nur im Hof zum Quatschen. Ines und Sandra hatten weit genug gedacht und waren mit Ihren Hexies und Stricksachen bestens fürs draußen Werkeln ausgestattet. Den ganzen Tag über gaben wir uns die allergrößte Mühe unserem reichlich aufgetischten Leckereien Herr zu werden - aber wir haben es einfach nicht geschafft alles aufzuessen ;-)

stitchydoo: NähWAHNaWochenEnde 2016 - Im Hinterhof des Weingut Mathis
Ein festes Mitglied unseres Nähtreffens ist inzwischen auch Ulis kleine Nichte geworden. Mit Ihren 7 Jahren ist sie schon ganz schön fit im Nähen. Wir waren alle sehr beeindruckt, wie eigenständig sie eine Tragetasche nach der anderen nähte und von ihren nächsten Nähideen schwärmte. Auch das Crazy Patchwork hatte sie nach einer kurzen Einführung von Janet schnell drauf und nähte eifrig bunte Stoffstreifen zusammen. Ich glaube sie freut sich immer mindestens genauso auf unser Nähwochenende wie wir ;-)

Am frühen Sonntagnachmittag war das NähWAHNaWochenEnde nach einer weiteren kurzen Nacht plötzlich viel zu schnell wieder vorbei und wir traten nach und nach die Heimreise an. Es war, wie nicht anders erwartet, ein wunderschönes Wochenende und ich habe mich riesig gefreut alle (wieder) zu treffen. Leider konnten Tina, Kristina und Marita in diesem Jahr nicht dabei sein aber wir sind alle schon voller Vorfreue auf das nächste Mal. Die ersten Ideen und Termine wurden schon gesponnen...

stitchydoo: NähWAHNaWochenEnde 2016 - I love Patchwork - Economy Quilt BlocksMädels und Sven, danke für dieses tolle, spaßige Wochenende und dir liebe Uli noch einmal besonders für die Planung und Organisation!

To be continued... :-)

Verlinkt bei: Freutag

Samstag, 18. Juli 2015

Sommerpause | Off for Summer

stitchydoo: Sommerpause | Off for Summer
Endlich ist es so weit, der langersehnte Sommerurlaub steht vor der Tür. In den nächsten Wochen werde ich mich ausgiebig mit Dingen beschäftigen, die in meinem momentanen Alltag leider zu etwas viel zu kurz kommen. Neben Entspannen, Abschalten und Sonnetanken habe ich mir Lesen ganz weit oben auf die Urlaubs-Bucket List geschrieben. Meine Urlaubslektüre habe ich zusammen, die Koffer sind gepackt und die Wetteraussichten hervorragend. Gepaart mit einem mediterranen Lüftchen, das ich mir währenddessen um die Nase wehen lasse, sollte einer gelassenen und erholsamen Zeit ja nichts mehr im Wege stehen. Entschleunigung lautet die Devise :-)

Hier auf dem Blog wird es in den nächsten Wochen daher ruhig bleiben und auch meinem DaWanda-Shop habe ich bis Anfang August in die Sommerpause geschickt.

Bis dahin, habt eine tolle Zeit!
Katherina

Sonntag, 24. Mai 2015

Eine Wanderung durchs Müllerthal | Warum in die Ferne schweifen,...

stitchydoo: Eine Wanderung durchs Müllerthal

... wenn das Schöne doch so nah ist! Denken wir uns auch und so erkunden wir gerne die Wander- und auch Radstrecken in unserer Region, durch die Wälder und vorbei an Flüssen und Bächen. Das, wofür viele Touristen extra hier her reisen und was ich lange nicht so zu schätzen wusste, Natur pur!

stitchydoo: Eine Wanderung durchs Müllerthal



stitchydoo: Eine Wanderung durchs Müllerthal

Auch das Nachbarland Luxemburg hat viel zu bieten. Gestern machten wir uns auf zu einer kleinen Wanderung durchs Müllerthal. Die Region Müllerthal wird nicht umsonst die Kleine Luxemburger Schweiz genannt und lockt Wanderfreunde aus aller Welt an.

stitchydoo: Eine Wanderung durchs Müllerthal



stitchydoo: Eine Wanderung durchs Müllerthal

Etliche gut erschlossene und bestens ausgeschilderte Wanderwege führen vorbei an imposanten Felswänden, Höhlen, idyllischen Bachläufen und Wasserfällen, spannend und abwechslungsreich. Gerade im Frühjahr, wenn alles grünt und blüht, ein besonderes Naturspektakel!

stitchydoo: Eine Wanderung durchs Müllerthal



stitchydoo: Eine Wanderung durchs Müllerthal



stitchydoo: Eine Wanderung durchs Müllerthal

Insgesamt 112 km Wanderabenteuer bietet der sogenannte Müllerthal Trail, und somit auch für uns noch einiges zu entdecken...

Macht's gut und schöne Pfingsttage!
Katherina

Dienstag, 28. April 2015

NähWAHNaWochenEnde | Rückblick auf ein wunderschönes Blogger-Nähwochenende in der Pfalz

Wie schnell so ein Wochenende doch wieder vorbei ist. Viel zu schnell! Das vergangene Wochenende verbrachte ich zusammen mit Uli, Kristina, Janet, Sandra, Ines, Marita, Tina und Ella in einem Weingut in der Südpfalz. Uli war so mutig eine Horde "fremder" Bloggerinnen zum NähWAHNaWochenEnde einzuladen, denn bis auf wenige Ausnahmen war es das erste persönliche Aufeinandertreffen für uns alle. Wie fasst man ein solches Erlebnis nun am besten zusammen und lässt das Erlebte Revue passieren, wo der Kopf noch voller Gedanken ist? Am besten, man beginnt am Anfang...

stitchydoo: NähWAHNaWochenEnde  im Weingut Mathis

Am Freitag zwischen Nachmittag und Abend trudelten wir nach und nach alle im Weingut Mathis ein, bezogen die Gästezimmer und deponierten unsere Maschinen samt angekarrtem Zubehör in der Vinothek des Hauses, in der uns ein großer Raum zum Nähen zur Verfügung gestellt wurde. Ulis Mann war an diesem Abend der Grillmeister und ließ uns in den kulinarischen Genuss von Rebknorzenspießen,  einer Pfälzer Spezialität, kommen. Bei eins, zwei, drei Gläschen Wein (und auch Wasser) saßen wir nach dem Essen noch bis spät in die Nacht im Hof des Weigutes zusammen und quatschten.

stitchydoo: NähWAHNaWochenEnde  im Weingut Mathis
Die Nacht war kurz. Am nächsten Morgen trafen wir uns zum Frühstück wieder in der Vinothek. Dort stoß auch Ella zu uns, die zwar nicht die Nächte, aber die Tage mit uns im Weingut verbracht hat. Und wer hätte es gedacht, das Frühstück war unterhaltsam und lang und so war es schon später Vormittag, als wir uns den Maschinen widmeten.

stitchydoo: NähWAHNaWochenEnde und alle sind am Nähen
Es wurde genäht, gequatscht, sich gegenseitig über die Schulter geschaut, die Werke und Maschinen der anderen bewundert, ins Maschinensticken und Plotten eingeführt, Tipps und Tricks ausgetauscht und wir hatten alle natürlich viiiel zu viel dabei! ;-)

stitchydoo: NähWAHNaWochenEnde | unsere Nähplätze
Ich habe mich an Ulis Stickmaschine ausprobieren dürfen und mit einigen Päusschen und Unterbrechungen den Bär Lothar gestickt und ihn anschließend ganz spontan auch gleich weiterverarbeitet. 

stitchydoo: NähWAHNaWochenEnde | Ich darf stickenDank Ines drölfzigtausend Meter Baumwollkordel (nochmal danke Ines, dass du mir ein Stückchen abgegeben hast!), wurde aus Lothar ein Kissen mit Paspeln, das ich euch demnächt hier noch einmal genauer zeigen werde.

stitchydoo: NähWAHNaWochenEnde | Mein Werk, ein KissenVon Kleidung über (Kosmetik)täschchen bis hin zu einem supersüß beplotteten Kindershirt streckt sich die Bandbreite der entstandenen Nähwerke, die ihr auf den Blogs der anderen Mädels bewundern könnt.

Urplötzlich war es dann Abend. Uli hatte für uns einen Tisch in der ebenfalls örtlich ansässigen Weinstube Mathis reserviert, wo wir in gemütlichem, urigem Ambiente zusammensaßen und sogar Saumagen probierten (,der... pssssssst! ... in diesem Fall tatsächlich niemals einen echten Saumagen gesehen hatte)

stitchydoo: NähWAHNaWochenEnde | beplottete Tasse

Seltsamerweise zog sich auch das Frühstück am nächsten Morgen in die Länge, so dass kurz danach die ersten bereits den Heimweg antraten. Genäht wurde am Sonntag nicht mehr viel, also quatschten und fachsimpelten wir noch ein wenig, bis sich am frühen Nachmittag auch die letzten auf die Heim- oder Weiterreise begaben. Und so schnell war's wieder vorbei, das NähWAHNaWochenEnde.

stitchydoo: NähWAHNaWochenEnde | Gruppenfoto

Ich nehme so viele schöne Erinnerungen und Eindrücke von diesem Wochenende mit nach Hause. Es war sooo schön mit euch und um es mit Ulis Worten zu sagen: Ihr seid alle toll!!! Bei jedem gelesenen Wort wird mir ab sofort eure Stimme in den Ohren klingen ;-)

Dir liebe Uli noch einmal ganz ganz herzlichen Dank für die Einladung und die Organisation dieses wunderbaren Wochenendes in dieser tollen Location und auch einfach dafür, dass du dich getraut hast! Auch ich hoffe natürlich auf eine Wiederholung! :-)

Und jetzt schaut mal, welche schöne Geschenke ich mit nach Hause bringen durfte:

stitchydoo: NähWAHNaWochenende | Geschenke
Vielen lieben Dank!

Macht's gut!
Katherina

Freitag, 24. April 2015

NähWAHNaWochenEnde | Ich packe meinen Koffer...

... und fahre zu einem Nähwochenende. Uli hat zum gemeinsamen "NähWAHNaWochenEnde" in ein Weingut in die Südpfalz eingeladen und ich bin unglaublich gepannt auf mein erstes Bloggertreffen und darauf, die Mädels persönlich kennenzulernen. Gemeinsam mit Kristina, Janet, Sandra, Ines, Marita, Tina und Ella werden wir nähen, quatschen und fachsimpeln. Ob wir am Ende tatsächlich auch viel genäht bekommen? ;-)
 
Ich habe immer noch keinen genauen Plan, was ich nähen werde und dass brachte mich beim Packen fast zur Verzweiflung. Die ganze Zeit wollte ich schon einmal etwas vorbereitet und zugeschnitten haben und nun rannte die Zeit zum Ende hin so dermaßen, dass ich es einfach nicht mehr geschafft habe. Wie gut, dass ich mit dem Auto anreise und so großzügig einpacken kann. Ein paar Stoffe, Bänder, Garne, Nähutensilien und andere Kurzwaren, Nähmaschine, Schneidematte... nicht, dass ich nachher irgendetwas vergessen habe ;-)
 
Diese wunderschöne Stoffkarte hier hat übrigens Uli gemacht, ist die nicht toll? Das Füchschen freut sich schon auf uns, sagt es :-) Jede von uns hatte am letzten Wochenende solch eine schöne Karte in Lieblingsfarben im Briefkasten. So eine schöne Überraschung! Nochmal ganz ganz lieben Dank Uli! :-)
 
Bei Instagram wird es sicher den ein oder anderen Live-Schmappschuss unseres Nähwochenendes geben. Habt ein tolles Wochenende! Vielleicht nutzt ihr es ja auch zum Nähen?

Katherina

Freitag, 3. April 2015

Instagram-Rückblick | Mein März & ein verlängertes Wochenende in München

Monatsrückblicke lese ich immer sehr gerne. Sie fassen das kürzlich Erlebte noch einmal zusammen und bringen kleine Momente wieder in Erinnerung. Immer wieder mit Interesse auf anderen Blogs gelesen, habe ich einen Monatsrückblick in meinem Blog bislang noch nicht geschafft. Entweder war meine Fotosausbeute in dem Monat sehr rar oder ich habe den Monatswechsel schlichtweg verbummelt. Auch jetzt sind wir schon ein paar Tage im April, also schnell...

stitchydoo: Instagram-Rückblick | Mein kreativer März
Anfang des Monats sind bei mir gleich ein paar neue Jersey-Stoffe eingetroffen, die seitdem darauf warten, dass ich mich für einen passenden Schnitt entscheide. Ich habe einige Bestellungen bearbeitet und Handytaschen in Wunschgröße genäht. Die zarten Frühlingskombis gefallen mir immer wieder am besten. Die zweite Stoffkartentauschrunde wurde ins Leben gerufen und organisiert. An meinen Aprilkarten mit dem Thema "Frühlingsboten" arbeite ich bereits. Für mein Patenkind habe ich ein Matylda Flügel-Top genäht und für mich ist eine luftig-lockere Basic-Shelly entstanden.

stitchydoo: Instagram-Rückblick | Mein März & ein verlängertes Wochenende in München
Bei Instagram fragte ich nach Tipps für unseren München-Trip und erhielt gleich zahlreiche wertvolle Empfehlungen. Vielen Dank noch einmal dafür! Letzten Donnerstag war es dann soweit und wir starteten in ein langes Wochenende in die bayerische Hauptstadt. Vom Rathausturm genossen wir den Ausblick über die Stadt und haben am Abend tatsächlich noch ein Plätzchen im begehrten Hofbräuhaus ergattern können. Das Wetter war auf unserer Seite, und so konnten wir am Samstag bei Sonnenschein eine ausgiebige Runde durch den Englischen Garten drehen und uns zu Weißbier und einer Brotzeit im Biergarten niederlassen. Auch den berühmten Surfer im Eisbach haben wir eine ganze Weile zugeschaut.

stitchydoo: Instagram-Rückblick | Mein März & ein verlängertes Wochenende in München - Sealife


Einen Tag zuvor erkundeten wir den Olympiapark und besuchten neben der BMW-Welt und dem Olympiaturm auch das SEA LIFE Aquarium. Es war gar nicht so einfach diese bunte Unterwasserwelt fotografisch einigermaßen scharf festzuhalten, bei der Bewegung die in den Becken herrscht. Sehr beeindruckend.

stitchydoo: Instagram-Rückblick | Mein März & ein verlängertes Wochenende in München
Ok, die Chronologie ist futsch, zurück zum Samstag: Nach dem Englischen Garten dehnten wir unseren Spaziergang entlang des Isarufers aus. Ohnehin sind wir in den drei Tagen sehr viel gelaufen. Einen Marathon durch München? Dahinter können wir ganz sicher ein Häkchen setzen. Auf dem Viktualienmarkt habe ich mich in die Ochsnsemmel vom Kleinen Ochsnbrater verliebt (ein Tipp von Machen & Tun, vielen Dank nochmal!) und auch die Backwaren von Rischart waren ein Genuss. Ganz ohne persönliches Mitbringsel konnte ich München natürlich nicht verlassen, und so habe ich mir ein paar Knäuel Häkelwolle und schöne Amy Butler Stöffchen mitgebracht, an denen ich einfach nicht vorbei kam.

Und auch der April beginnt mit freudigen Ereignissen. Wir haben Familienzuwachs bekommen, denn mein kleiner Neffe Mateo wurde am 1. geboren. Und auch Ende April steht ein freudiges Ereigniss bevor, dem ich schon sehr gespannt entgegenfiebere. Mein erstes Treffen mit anderen Bloggerinnen und das zu einem Nähwochenende! Das schreit doch nach Spaß, oder? Bei so viel Freude ist es doch eine gute Gelegenheit, dem Freutag endlich mal meinen ersten Besuch abzustatten.

Ich wünsche euch schöne Ostertage!
Katherina

Freitag, 8. August 2014

#freezeplease | Meine Einfriermomente im Juli

Über meine Einfriermomente im Juli muss ich nicht lange nachdenken, das waren ganz sicher unsere Urlaubstage auf Mallorca! Davon hätte ich jeden einzelnen Tag, jede Unternehmung oder entspannte Stunde am Strand einfrieren können.

Obwohl wir eher Individualurlauber sind, musste es dieses Jahr ohne viel Planung schnell gehen und Erhohlung stand ganz weit oben auf der Urlaubsliste. Mit unserem Hotel hatten wir Glück, es war nicht zu groß, man war dort sehr ungestört und das beste, es lag nur 100 m vom wunderschönen großen Strand "Playa de Muro" entfernt. Enspannung hat ja schon auch ein bisschen was mit Faulheit zu tun ;-)

Mallorca 2014
Ganz faul waren wir dann doch nicht. Wir haben einige Orte besichtigt, darunter den Markt und die Altstadt von Alcudia, wir waren mehrere Abende in Port d'Alcudia, flanierten durch die Urlaubsorte Can Picafort, und Cala Radjada. Wir haben sehr früh am Vormittag mit dem Mietwagen eine Tour zum Cap de Formentor gemacht, noch bevor die Massen an Touristen vor Ort waren, haben die Tropfsteinhöhle von Arta besucht und haben mit dem Fahrrad den Naturpark s'Albufera umrundet.

Mallorca 2014
Das hier sind allesamt ein paar Handyschnappschüsse unseres Urlaubs. Ich bin noch nicht dazu gekommen, die Bilder, die ich mit der Spiegelreflexkamera geschossen habe, zu ordnen.

Weitere #freezeplease Momente werden drüben bei Nic gesammelt.

Macht's gut!
Katherina

Samstag, 14. Juni 2014

Travel | Amsterdam: charmant und bewegt

Ende Mai waren wir über ein langes Wochenende in Amsterdam. Für mich das erste Mal und dass, obwohl die Stadt von uns nur vier Autostunden entfernt ist. Und eines nehme ich schon vornweg: Amsterdam ist eine Stadt, die man ganz sicher mehr als einmal besuchen möchte. Ich nehme euch mal mit auf einen kleinen Spaziergang und erzähle euch ein bisschen von meinen Eindrücken.

Travel | Amsterdam: charmant und bewegt


Amsterdam ist charmant. Hübsche Häuserfassaden, schöne Straßen, Grachten und enge Gassen, die ich mit Vorliebe fotografiere, reihen sich dort zahlreich aneinander. Fahräder lehnen an Brückengeländern, Treppenaufgängen, Laternen und eigentlich überall. Insgesamt ist dort alles sehr zentriert und kompakt, dennoch sollte man die Strecken, die man bei der Erkundung des Grachtenrings zurücklegt, nicht unterschätzen. 

Travel | Amsterdam: charmant und bewegt
Travel | Amsterdam: charmant und bewegt
Travel | Amsterdam: charmant und bewegt
Amsterdam ist bewegt. Hier tut sich was: zahlreiche Menschen schlendern durch die Grachten und Einkaufsstraßen. Fahrradfahrer, Motorroller und Straßenbahnen kreuzen, sich leutend aufmerksam machend, den Weg. Ständig. Von oben muss es wirken wie ein riesengroßer Ameisenhaufen und dennoch ist es auf eine Art und Weise "unstressig".

Travel | Amsterdam: charmant und bewegt
Travel | Amsterdam: charmant und bewegt


Travel | Amsterdam: charmant und bewegt
Travel | Amsterdam: charmant und bewegt
Es finden sich natürlich auch etliche ruhige Plätzchen. Am Grachtenrand, Füße baumelnd, auf Bänken oder in Cafés, Coffeeshops oder in einer der zahlreichen Grachten sitzend, lässt es sich zwischenher wunderbar etwas ausruhen. Aber nicht nur tagsüber tut sich was. Besonders nachts ist es rund ums Rotlichviertel sehr belebt. In Kneipen, Bars und Clubs wird bis in die Puppen gefeiert.

Travel | Amsterdam: charmant und bewegt

Travel | Amsterdam: charmant und bewegt

Travel | Amsterdam: charmant und bewegt
Amsterdam ist multikulturell. Seine Touristen, das bunte Angebot, die Menschen, die hier leben und besonders die Gastronomie. Hier findet jeder etwas für seinen Geschmack. Witzigerweise scheint es gar nicht so ungewöhnlich zu sein, dass selbst die Niederländer im Touristenzentrum auf Englisch bestellen, weil z.B. das Personal beim Italiener nur italienisch und englisch spricht.

Travel | Amsterdam: charmant und bewegt
Amsterdam ist bunt. Besonders auf dem Blumenmarkt, auf dem man neben Tulpen auch andere Schnittblumen, Topfpflanzen und Samen findet. Insgesamt ist das Marktleben in Amsterdan sehr vielfältig. Wir sind an einigen Märkten zufällig vorbeigeschlendert und haben ein wenig gestöbert. Eine schöne Abwechslung.

Travel | Amsterdam: charmant und bewegt

Travel | Amsterdam: charmant und bewegt


Zu guter letzt vielleicht noch etwas zur Anreise und zum Hotel: Wir sind mit dem Auto nach Amsterdam gereist. Den Anreisetag haben wir dazu genutzt ans Meer zu fahren und haben somit den ersten Tag in Zandvoort verbracht, bevor es dann von dort aus gegen Abend ins Hotel nach Amsterdam ging. Bei  der Hotelsuche haben wir darauf geachtet, dass dieses a) mit dem Auto gut zu erreichen ist und b) einen Parkplatz anbietet der im besten Fall sogar kostenlos ist. Damit fiel etwas ganz zentrales schon mal aus. 

Mit dem Bastion Hotel Amsterdam Noord wurden wir fündig. Wer keine zu hohen Ansprüche an ein Hotel stellt, in dem man sich eigentlich nur zum Schlafen aufhält, für den es nicht unbedingt eine hochmoderne Einrichtung sein muss, dem kann ich das 3 Sterne Hotel als Ausgangspunkt (in der Gegend um das Hotel herum ist nicht viel los) für eine Stadterkundung wirklich empfehlen. Die Zimmer (auf nur zwei Etagen verteilt) waren sauber, das Personal super freundlich, die Lobby wirklich gemütlich, irgendwie familiär, und vor der Tür gibt es einen großen kostenlosen Hotelparkplatz. Von der Autobahn ist das Hotel super anzufahren und die Stadt erreicht man mit dem Bus, der gleich vor der Tür abfährt, innerhalb von 10 Minuten. Fahrpreis 1,80 € für die einfache Fahrt, da kann man nicht meckern.

Travel | Amsterdam: charmant und bewegt
So, das war nun einiges und wie ich anfangs schon schrieb, Amsterdam kann man in jedem Fall öfter besuchen und es wird sicher immer abwechslungsreich sein. So gibt es zahlreiche Museen, von denen wir nicht eines besucht haben. Ebenso ist das Nachleben bei unserem Besuch leider etwas zu kurz gekommen aber Sightseeing, Shoppen und Feiern bis in die Puppen, wäre zu viel gewesen. Muss wohl am Alter liegen ;-)

Macht's gut!
Katherina

PS: Katja vom Blog Nährosch hat gerade eine Urlaubslinkparty gestartet, da schicke ich diesen  Beitrag doch gerne noch hin.

Dienstag, 11. März 2014

Ausflug | Erste Frühlingssonne im Dreiländereck

Der Frühling ist da, keine Zweifel! Wer hat am Wochenende nicht das erste Frühlingswetter ausgiebig im Freien genossen? Wir haben spontan einen kleinen Tagestripp in die Nachbarländer Frankreich und Luxemburg unternommen. Ein Vorteil, wenn man an der Grenze lebt, denn kaum hat man diese überqueert, kommt gleich ein wenig Urlaubsfeeling auf.

Obermosel bei Remich







Samstag, 23. November 2013

Travel | Krka Nationalpark: Wasserfälle und ganz viel Natur {Kroatien - Adria - Dalmatien #5}


Stellt euch ein auf ein kleines Naturspektakel, denn das ist es, was euch im Krka Nationalpark erwartet. Der Krka Nationalpark in Norddalmatien erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 110 km² und umfasst damit einen großen Teil des Flußlaufs des gleichnamigen Flusses Krka. Neben den sieben Wasserfällen gehören Ruinen alter Festungen, Klöster und Mühlen zu den Sehenswürdigkeiten des Parks. Selbst Indianer waren schon hier. Der Nationalpark gehört nämlich zu den Drehorten der Winnetou-Filme ;-)





Zeitlich ist es fast unmöglich alle Sehenswürdigkeiten an einem Tag zu besuchen. So sahen wir auch von einer Bootstour entlang der Krka zu anderen Wasserfällen und Klöstern ab und begrenzten unseren Aufenthalt auf das Gebiet rund um den Wasserfall Skradinski Buk, dem längsten und bekanntesten der sieben Wasserfälle. Er besteht aus 17 Stufen über eine Gesamtstrecke von 800 m und hat dabei eine Gesamthöhe von 45,7 m. Rund um diesen Wasserfall wurde ein etwa 2,5 km langer Gehweg aus Stegen, Treppen und Brücken errichtet, entlang dessen man vorbei an stillen Gewässern und reißenden Strömungen Flora und Fauna erkunden kann.


Das tolle: Vor der traumhaften Kulisse unterhalb des Wasserfalls, in einem abgesperrten strömungsarmen Bereich, ist es sogar erlaubt zu baden.



Auch an Licht, Schatten und Reflektionen spart die Natur hier nicht. Das Wasser schimmert Smaragdgrün.



Gleich an einem Ende des Rundweges befindet sich eine alte Mühle. Dort wurde ein kleines Museum eingerichtet, das einen Eindruck vermittelt, wie hier früher gelebt wurde.



Schade, dass uns nicht mehr Zeit blieb auch eine der Bootstouren zu unternehmen. Leider passten die Abfahrtzeiten nicht in unseren Plan und wir wollten uns auf dem Weg rund um den Wasserfall nicht zu sehr beeilen müssen. Zudem hatten wir am Vormittag ziemliches Pech mit dem Wetter. Auf halber Strecke goß es plötzlich wie aus Eimern. Nach einem kurzen Aufenthalt im Hotel, das sich direkt am Eingang des Parks befand, und einem Klamottenwechsel, haben wir dann, bei wieder strahlendem Sonnenschein, eine zweite ausgiebigere Runde gedreht. Es hat sich absolut gelohnt und der Besuch des Krka Nationalparks war ein gelungener Abschluss unserer Reise nach Kroatien.

Macht's gut!
Katherina