Mittwoch, 7. Januar 2015

Meine Neue | Nähen mit der Pfaff Expression 3.2

Seit etwas mehr als drei Monaten nähe ich nun mit einer Pfaff Expression 3.2, habe inzwischen verschiedene Materialien verarbeitet und bin nun soweit eine erste Bilanz ziehen zu können. Warum eine neue Maschine? Wieso ausgerechnet eine Pfaff Expression 3.2 und ganz wichtig, wie näht es sich mit ihr? Das möchte ich euch heute erzählen.

stitchydoo: Nähen mit der Pfaff Expression 3.2
Ich habe mich vor dem Kauf selbst nach Erfahrungsberichten im Internet umgesehen aber überraschenderweise nur verhältnismäßig wenige gefunden. Hauptsächlich handelt es sich um Anfragen in Foren, deren Antworten größtenteils darauf hinauslaufen, man solle die Maschinen am besten selbst in einem Fachgeschäft testen und vergleichen. Sofern die Möglichkeit besteht, ist dies sicher ein kluger Ratschlag, wenn es aber auch darum geht unterschiedliche Fabrikate zu vergleichen, dann ist es je nach Wohngegend nicht immer so einfach möglich, passende Händler zu finden. Ich habe meine Maschine online bestellt und hatte ein 60-Tage Rückgaberecht. Das beruhigt und gibt ausgiebig Zeit zum Testen ;-)

Warum eine neue Maschine?

Bislang nähte ich auf einer Brother D2500, die mir viele Jahre gute Dienste erwiesen hat. In letzter Zeit jedoch stoß ich damit zunehmend häufiger an meine Grenzen. Dünnen Jersey mochte sie überhaupt nicht und bei dickeren Lagen Kunstleder (z.B. beim Annähen von selbstgenähten Taschengurten) ging es nicht selten nur noch per Handbetrieb voran. Die Fehlermeldungen häuften sich, so macht Nähen keinen Spaß! Es musste also etwas belastbareres und robusteres her.

Welche Maschine? Die Qual der Wahl.

Was das Budget betrifft, so setzte mir aber eine Obergrenze bei 1500 EUR. Dafür sollte man doch was Gutes bekommen! Und so verglich ich verschiedene Modelle. Viel Schnickschnack brauche ich nicht. Zierstiche nutze ich kaum, Fäden schneide ich ganz oldschool mit der Schere ab und sogar ein Nadeleinfädler wird von mir irgnoriert. (Bemerkung am Rande: Ich finde die Bedienung eines Nadeleinfädlers viel komplizierter, als den Faden auf direktem Weg durch die Öse zu bugsieren. Vielleicht ist es aber auch nur die Gewohnheit.) Wichtig bei der Wahl einer neuen Nähmaschine war mir aber, dass sie auf Dauer gut belastbar ist, ein sehr gutes Stichbild liefert sowie dünne als auch dicke Stoffe gut verarbeitet. Einen Obertransport sowie einen ausreichend großen Durchlassraum sollte sie ebenfalls haben.

Letztenendes standen drei Maschinen in der engeren Auswahl: Die Pfaff Expression 3.2, die Pfaff Expression 4.2 sowie die Janome MC 6600. Letzterer wird ja nachgesagt, dass sie ein absolutes Arbeitstier sei. Aufgrund des fehlenden Freiarms entschied ich mich aber dagegen. Wenn ich die beiden Pfaff-Maschinen nun miteinander vergleiche, dann sind die Features, die die Pfaff Expression 4.2 mehr bietet, keine, die ich momentan unbedingt benötige. Einige davon weiß man vermutlich auch erst zu schätzen, wenn man sie einmal kennengelernt hat. Ich möchte hier nicht weiter auf die einzelnen Spezifikationen der Maschinen eingehen. Diese lassen sich bei zahlreichen Onlineanbietern abrufen und vergleichen.

Und so fiel die Entscheidung auf die Pfaff Expression 3.2., die letztendlich auch noch die günstigste der drei Maschinen war. (Kenner meines Blogs und meiner Person könnten mir nun unterstellen, die Entscheidung aufgrund der Farbe getroffen zu haben. Dem ist natürlich nicht so, es ist aber trotzdem ein sehr erfreulicher Zufall ;-))

stitchydoo: Nähen mit der Pfaff Expression 3.2

Und wie näht sie? 

Zwei Tage nach meiner Bestellung traf die Maschine hier ein. Ich packte aus und war gleich überrascht: Was für ein riesen Teil. Im Vergleich zu meiner alten Nähmaschine wirkte sie gewaltig! In Betrieb genommen war sie schnell und der erste Eindruck war durchweg positiv. Das Maschinchen surrt! Ein angenehmes Geräuch im Vergleich zu dem Rattern der alten Maschine. Die Pfaff Expression 3.2 hat einen bombenfesten Stand, da bewegt sich nichts. Insgesamt macht sie gleich einen sehr robusten Eindruck.
Die Maschine kommt mit einer harten Kofferhaube, einem breiten Fußanlasser und ausreichend Zubehör daher. Selbst ein Freihandstopffuß ist mit dabei. Ich habe mir gleich noch ein paar weitere Spulen mitbestellt und für das Malen mit der Nähmaschine einen weiteren Freihandfuß, der vorne offen ist und einen besseren Blick auf die Nadel erlaubt. Die Nähfüße, Spulen, Werkzeug, etc. können in einem geräumigen, aufklappbaren Fach der Maschine untergebracht werden und sind somit schnell griffbereit.

Inzwischen habe ich viele Materialien vernäht und bin durchweg überzeugt. Wo ich mir beim Nähen von Wachstuch (aufgrund fehlendem Teflonfußes) vorher mit dem Abkleben des Nähfußes zu einem akzeptablen Transport verhelfen musste, transportiert diese Maschine den beschichteten Stoff anstandslos. Auch durch mehrere Lagen Kunstleder oder Jeans kommt sie problemlos durch. Dünner Jersey? Kein Problem! Keine aufgefressenen Anfänge, keine ausgelassenen Stiche. Eine Patchworkdecke findet beim Quilten ausreichend Platz in dem 25 cm breiten Durchlassraum.

Was sie nicht mag, - da war meine alte Maschine hingegen ganz anspruchslos - ist das billige Nähgarn vom Discounter. Das reißt ganz gerne. Beim normalen Geradeausnähen geht es, aber beim Freihandmalen mit der Nähmaschine ist nichts zu machen. Finde ich jetzt nicht allzu tragisch, da ich eigentlich gerne auf Qualität setzte. Das Garn vom Discounter was bisher immer praktisch, um für den Fall der Fälle möglichst eine passende Farbe da zu haben und auch jene Farben abzudecken, die ich sonst selten verwende.
Was die Maschine ebenfalls nicht mag, sind die großen, schweren Nähgarnkonen. Schwarz und Weiß hatte ich bislang immer ganz gerne auf den großen Konen gekauft (ja ja, auch wenn es eigentlich für die Overlook gedacht ist), aber eine volle Kone scheint der Motor, sofern ich nicht einen anderen Fehler mache, nicht zu packen. Ok, damit werde ich leben können und müssen ;-)

stitchydoo: Wachstuch nähen mit der Pfaff Expression 3.2
Was mir gleich sehr positiv aufgefallen ist, ist die in 37 Stufen verstellbare Nadelposition. Finde ich super praktisch z.B. bei Applikationen. Zierstische hat sie auch eine Menge, auch wenn ich diese eher selten nutze. Einen Nadeleinfädler gehört ja inzwischen zum Standard und so hat natürlich auch diese Nähmaschine einen. Das Gute hier ist aber, dass er mir beim Einfädeln von Hand als Linkshänder nicht im Weg ist. Das war bei der alten Maschine etwas störend.

Mein Fazit

Ich bin rundum zufrieden mit meiner Wahl. Die Pfaff Expression 3.2 bietet mir in jeder Hinsicht eine enorme Verbesserung und Erleichterung beim Nähen. Sie ist für meine jetzigen Ansprüche mehr als ausreichend und ich kann sie guten Gewissens weiterempfehlen.

Wie ich gerade sehe, ist die Pfaff Expression 3.2 inzwischen als Auslaufmodell deklariert, da bereits das Nachfolgermodell, die Pfaff Expression 3.5 erschienen ist.

Vielleicht wird dieser Beitrag in Zukunft dennoch dem ein oder anderen bei der Kaufentsscheidung behilflich sein können. Wer auf der Suche nach weiteren Erfahrungsberichten zu verschiedenen Nähmaschinen ist, der wird über die Linksammlung "Unsere Schätzchen" fündig. Dort gibts es bislang auch einen weiteren Erfahrungsbericht zur Pfaff Expression 3.2, den ich vor meinem Kauf bereits gespannt gelesen habe.

Happy Sewing!
Katherina

Kommentare:

  1. Ich mag ja Pfaff, besonders dieses IDT. Meine jetzige Pfaff war auch gleich meine erste "vernünftige" Maschine, inzwischen ist sie auch 7 Jahre alt und ich würde mir gerne ein neues Schätzchen kaufen. Mein Budget ist auch deinem gleich. Bin gespannt, werde mir auch erst noch ein paar Maschinen anschauen nachdem ich jetzt ENDLICH mal einen Händler in der Nähe gefunden habe ;-) Auf einen großen Durchlaß werde ich auch achten, meine "Leihmaschine" von meiner Freundin ist echt klasse, hat aber auch nochmal 500 Euro mehr gekostet...puh! Nö ;-) Will auch mal ne Overlock - und ne neue Sticki *hüstel*, die ist ja auch schon 7 Jahre alt. Uiuiui :-))))
    Wünsch dir viel Spaß mit deiner Neuen!!
    GlG Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Claudi, da bin ich ja gespannt, für welche Maschine du dich dann entscheiden wirst. Eine Overlock habe ich mir im letzten Jahr auch gegönnt, sie bislang aber leider noch viel zu selten genutzt. Das möchte ich in diesem Jahr ändern ;-)
      Und ja, das IDT ist echt super. Insgesamt ist das Nähen mit der neuen Maschine auch so viel entspannter :-)

      Liebe Grüße
      Katherina

      Löschen
  2. Danke für deinen Bericht. Ich werde dieses Modell sicher bei einer Neuanschaffung im Hinterkopf behalten.
    LG Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne Janina! Ich freue mich auch immer, wenn ich anderswo Erfahrungsberichte lese, die mir evtl. später mal hilfreich sein können oder auf die ich nochmal zurückgreifen kann ;-)

      Liebe Grüße
      Katherina

      Löschen
  3. Mein erster Gedanke war ... Türkis! Passt perfekt. ;)
    Große Garnkonen stelle ich bei meiner Brother immer hinter die Maschine und fädel den Faden dann durch diesen Stopperring (den man auf den Spulendorn schiebt damit die Garnrolle nicht hin und her rutscht) das funktioniert super. Vielleicht ist das bei der Pfaff ja auch machbar.
    Viel Spaß mit der Neuen und viele bunte Nähprojekte wünsch ich dir.
    Herzliche Grüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den Tipp Yvonne! Ich glaube, ich hab das neulich sogar mal irgendwo (vielleicht sogar bei dir?) gesehen. Das werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Wäre ja super, wenn es klappt :-)
      Liebe Grüße, Katherina

      Löschen
  4. Seit ich mit einer Pfaff Maschine nur Ärger hatte, bin ich nicht mehr so ein Fan, obwohl meine Mutter auch auf einer Expression näht und auch sehr zufrieden ist, aber die Farbe!!! Ich würde mir die Maschine glatt zur Zierde ins Zimmer stellen. :D

    Hab viel Spaß mit ihr,
    glg
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn sie zur Zierde allein nicht zu teuer wäre... ;-)
      Schade um sie schlechte Erfahrung, die du gemacht hast. Viel Ärger hatte ich bislang zum Glück noch nie mit einer meiner Maschinen. Toi toi toi...
      Liebe Grüße, Katherina

      Löschen
  5. Ich habe eine Pfaff Ambition, die ich sehr gerne habe. Der IDT ist wirklich eine tolle Erfindung! Ich kann dir noch den RollenFuß empfehlen, der gleitet über absolut alles einfach hinweg. Größere Konen stelle ich auch einfach neben die Maschine. Bei nächster Gelegenheit würde ich mir an deiner Stelle noch einen Anschiebetisch wünschen ;-)
    Viel Spaß weiterhin,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ein Anschiebetisch ist sicher super. Beim Quilten meiner Patchworkdecke habe ich gemerkt, an welcher Stelle der richtig hilfreich gewesen wäre ;-) Vielen Dank für deine Empfehlung! Den Rollenfuß werde ich mir mal anschauen und auch den Tipp mit der Platzierung der Kone probiere ich auf jeden Fall aus!
      Liebe Grüße, Katherina

      Löschen
  6. Ich habe die gleiche Nähmaschine!! Bisher bin ich auch zufrieden (ich nähe jetzt seit einem Jahr auf ihr). Stimmt, die Farbe passt zu deinen Werken.
    Bin gespannt, was du als nächstes zauberst. Hoffentlich wieder eine schöne Tasche?
    Liebe Grüße,
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bestimmt auch irgendwann mal wieder eine schöne Tasche! Ich habe ehrlich gesagt aktuell noch gar nicht sooo viele feste Pläne, es kommt ohnehin ständig wieder etwas anderes, neues dazwischen ;-)
      Liebe Grüße, Katherina

      Löschen
  7. Ein tolles Maschinchen.
    Ich hatte auch eine Pfaff im Blick, mit wunderschönem Lila :D. Mittlerweile sogar ein Auslaufmodell beim Nähpark, glaube ich.
    Das was mich daran nur gestört hat, war die Garantie. Ich habe es nämlich so verstanden, dass sie bei gewerblicher Nutzung nur 6 Monate beträgt.
    Aber dieses grandiose IDT System hat mich wirklich sehr begeistert.
    Letzendlich habe ich mir noch einmal ein weitaus günstigere Nähmaschine gekauft und hoffe, dass sie mir ein paar Jahre treue Dienste erweist.
    Aber nach deinem Beitrag bin ich schon neidisch :D
    Hab ganz viel Freunde mit deiner Neuen :)
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir Andrea! Ja, das mit den 6 Monaten kann gut sein. Es gelten für Unternehmer ja zudem auch kürzere Gewährleistungsfristen, i.d.R. gilt das Wiederrufsrecht nur für Verbraucher, etc. pp.

      Ich hatte mir die letzte Maschine vor ein paar Jahren, nachdem die vorherige unerwartet den Geist aufgab, recht spontan und unüberlegt zugelegt. Ich bin froh, dass ich dieses Mal wusste, was mir unzwischen wichtig ist und auf diese Dinge achten konnte.

      Liebe Grüße
      Katherina

      Löschen
  8. Ganz viel Spaß mit deiner neuen wünsche ich dir!
    Ich hab ja auch erst vor paar Monaten gewächselt und deine stand auch auf meiner Liste, klar wegen allem was sie kann aber auch ein ganz kleines bißchen wegen der Farbe ;-)
    Ich hab mich dann doch für das Arbeitstier entschieden...bin aber auch sehr zufrieden.
    Ich glaube dass man in dieser Preisklasse nicht wirklich was falsch machen kann, es ist am Ende mehr eine Bauchentscheidung.
    Wie auch immer, ich hoffe deine und auch meine werden noch lange fleißig und leise ihre Stiche machen!
    Liebe Grüße, Lee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Lee! Dein Arbeitstier habe ich neulich schon bewundert und damit hast du sicher eine super Wahl getroffen! Ich glaube auch, dass man in dieser Preisklasse nicht so viel falsch machen kann, gerade, wenn man nicht allzu verwöhnt ist und vorher auf einem Einsteiger- oder Mittelklassemodell genäht hat (und das grundsätzlich ja auch nicht schlecht) ;-)

      Ich wünsche dir auch weiterhin viel Freude an deiner Maschine!
      Liebe Grüße
      Katherina

      Löschen
  9. Liebe Katherina.

    Ich bin blutiger Nähanfänger und mir mutig eine Paff 3.2 gekauft. Jetzt bekomme ich nicht den Faden richtig eingefädelt. Also das Problem ist, ich finde den Fadengeber nicht... links hoch und wieder runter? Da bleibt nix hängen? Hast du einen Tipp auf die Schnelle?

    1000 Dank, Sandra.

    AntwortenLöschen
  10. Eine wirklich tolle Maschine. Ich habe mir die 3.5 geholt, aber vorher mit der 3.2 probegenäht.

    Ich denke, dass dein Artikel wirklich dem einen oder anderen eine gute Entscheidungshilfe sein kann.

    LG
    Lyn

    AntwortenLöschen
  11. Danke für deinen Bericht! Ich hadere noch, ob sie bei mir bleibt. Bei einer Freundin habe ich so einen tollen Overlook/Kantenfuß gesehen, den fand ich toll, aber irgendwie scheint es den für unsere Maschinen nicht zu geben. Wie versäuberst du jersey ? Oder nutzt du dafür eine andere Maschine?
    Hast du schon mal Lederpuschen genäht? Ging das gut?
    Liebe Grüße Dani von Knutselzwerg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dani,

      ich nähe Jersey fast ausschließlich mit meiner Overlock-Maschine und möchte die dafür auch nicht mehr missen. Das ist schon etwas ganz anderes als mit der Nähmaschine! Die Säume nähe ich dann aber mit der Nähmaschine und einer Zwillingsnadel, das klappt ganz gut!

      Leder habe ich mit der Pfaff auch schon vernäht, z.B. hier bei den Fauxdoris: http://stitchydoo.blogspot.de/2015/09/leder-fauxdoris-selbstgemacht.html
      Das Leder hatte eine Stärke zwischen 1 und 2 mm, mit einer passenden Ledernadel hat auch das ganz gut geklappt.

      Ich hoffe das hilft dir weiter!?

      Liebe Grüße
      Katherina

      Löschen

Vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, hier zu kommentieren! Ich freue mich sehr über dein Feedback!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.